Projektpräsentation des Erstsemesterprojekts 2015

Autor: T. Korell
15. Oktober 2015

Die erste Etappe ist geschafft-unsere neuen Erstsemester haben gestern das diesjährige Erstsemesterprojekt erfolgreich bearbeitet und präsentiert! Eine Woche lang hatten sie, aufgeteilt in 12 Gruppen, Zeit sich erstmals intensiv mit den vielseitigen rechtlichen und wirtschaftlichen Fragestellungen, rund um die im Erstsemesterprojekt fiktiv zu gründende Herkules Brauerei, zu beschäftigen. Dem Aufbau der Brauerei in der Nähe des Bergparks, welcher Weltkulturerbe ist, wurden jedoch durch die Materialien in der Projektmappe zahlreiche Steine in den Weg gelegt. So mussten die angehenden Wirtschaftsrechtler Problemstellungen bezüglich der Rechtsform, der Haftung, der Versicherungen und der Finanzierung, aber auch bezüglich öffentlich-rechtlicher Genehmigungen und dem Umweltrecht lösen. Besonders problematisch erwies sich der geplante Ort für den Bau der Brauerei, welche in unmittelbarer Nähe zum Weltkulturerbe und einem dort angrenzenden Golfclub lag. Auch arbeitsrechtliche Fragestellungen, wie der Mindestlohn und die richtige Konzeption einer Stellenanzeige gemäß des AGG galt es zu lösen. Im Bereich des E-Commerce hatten sich die Studierenden mit dem Patent- und Markenrecht sowie der rechtlich einwandfreien Gestaltung einer Internetseite auseinander zu setzen.

Aufgrund der großen Zahl der neuen Erstsemester wurde die Projektpräsentation erstmals in verschiedenen Räumen vor zwei separaten Jurys durchgeführt. Um 10 Uhr startete die Projektpräsentation im Gießhaus. Nach einer herzlichen Begrüßung durch Herrn Prof. v. Wangenheim stellten sich die Gruppen der Jury bestehend aus Herrn Prof. Dr. v. Wangenheim, Herrn Prof. Dr. Dr. Blocher, Herrn Prof. Dr. Hornung, Frau Prof. Dr. Laskowski und Herrn Mönkemöller. Nach einer zwanzigminütigen Projektpräsentation folgte eine zehnminütige Fragerunde. Um 11 Uhr begann die Projektpräsentation der übrigen Gruppen in Hörsaal 4 des neuen Campus Centers vor einer Fachjury bestehend aus Herrn Alwin Markus, Herrn Sebastian Walter, Herrn Nils Weinhold, Frau Prof. Dr. Deckert, Herrn Prof. Dr. Kuhn und Herrn Prof. Dr. Roßnagel.

Die Projektgruppen begeisterten die Jurys durch ihre Kreativität in Form von selbst designten Bieretiketten und Werbeslogans wie „Trinke unser Bio-Bier und erwecke den Herkules in dir“ und „Eine Sage –ein Bier“. Bevorzugt wählten die Studierenden die OHG und die GmbH als Rechtsform und diskutierten mit der Jury die positiven und negativen Seiten ihrer Wahl. Die meisten lösten die bildrechtlichen Probleme der fiktiven Homepage, welche sich in der Projektmappe befand, mit der Aufnahme von eigenen Fotos. Die Studierenden folgten dem Trend Bio und entschieden sich für das Brauen von Bio-Bier. Ihr Nachhaltigkeitsbewusstsein unterstrichen sie durch die ausschließliche Verwendung von regionalen Produkten und der Wahl eines regionalen Zulieferers für Hopfen. Auch beschäftigten sie sich mit dem Zertifizierungsprozess für Bioprodukte und den verschiedenen Biosiegeln. Dankend nahmen die meisten den Vorschlag des AStA an, eine Kooperation einzugehen, um das Herkules Bier bekannter zu machen. Während manche Gruppen versuchten ein Millionen-Darlehen für den Bau von der Bank zu bekommen, vertagte eine andere Gruppe den Bau der Brauerei und setzte zunächst auf ein Fahrzeug für die Promotiontour der Marke Herkules-Bier. Um die Geruchsbelästigung zu reduzieren planten die meisten den Einbau von Filteranlagen in ihrer Brauerei. Der kritischen Haltung des dem Brauereigelände angrenzenden Golfclubs versuchten die Gruppen mit Kooperationsvorschlägen zu begegnen.

Während der zehnminütigen Fragerunde der Fachjury, begegneten den Erstsemester viele interessante Fragen wie: „Was sind eigentlich stille Reserven?“, „Wer ist verpflichtet Bücher zu führen?“, „Gilt in Deutschland Case Law oder das Gesetz?“. Schnell wurde den Erstsemestern klar, wie vielschichtig die Problemstellungen rund um ihr Projekt waren und was die Welt des Wirtschaftsrechts in den kommenden Semestern für Sie bereit hält. Im Gießhaus wurde schließlich die Gruppe 3+4, ein Zusammenschluss der Gruppen drei und vier, zur Siegergruppe gekürt, während sich im Campus Center die Gruppe 12 freuen durfte.

Das Team von Kassel Law gratuliert den Siegergruppen und wünscht allen einen guten Start in das WS 2015/2016!