Fortsetzung der Reihe „Brennpunkt Medien und Recht“ am 20.04.2016

Autor: T. Korell
5. April 2016

Das Semester hat noch nicht richtig begonnen und schon steht eines der Highlights des kommenden Sommerssemesters vor der Tür: Die erfolgreiche Veranstaltungsreihe „Brennpunkt Medien und Recht“ wird fortgesetzt. Dazu sind alle Interessierten herzlichen eingeladen! Los geht es am 20.April 2016 um 18 Uhr c.t. im Gießhaus der Universität Kassel.

Die kommende Veranstaltung mit dem Titel „Barrierefreiheit in den Medien ­ Informationelle Teilhabe oder digitale Treppenstufe?“ verspricht einen spannenden Abend. Weiterlesen…

Urteilsbesprechung zum EuGH Beschluss vom 21.Oktober 2014, Az. C. 348/13 – Ist das Einbinden eines urheberrechtlich geschützten Werks in eine Webseite mittels Framing rechtswidrig?

Autor: T. Korell
13. Januar 2016

Hinführung zum Thema

Der Urheber wird durch das Urheberrechtsgesetz (UrhG) geschützt, das ihm an seinem Werk die ausschließlichen Verwertungsrechte zuspricht. Diese werden durch gewisse Vergütungsansprüche ergänzt.[1] §15 UrhG regelt das allgemeine Verwertungsrecht, welches als absolutes Recht, dem Urheber alle gegenwärtigen und künftigen Nutzungsarten vorbehält. Prinzipiell unterscheidet man zwischen körperlicher und unköperlicher Verwertung.[2] Die unkörperliche Verwertung wird in § 15 Abs.2 S.1 UrhG geregelt und spricht dem Urheber das ausschließliche Recht der öffentlichen Wiedergabe an seinem Werk zu.[3] Das Recht der öffentlichen Wiedergabe gilt für jegliche Formen der Wiedergabe in der Öffentlichkeit, sowie alle dazu verwendeten Technologien.[4] Dem Urheber steht erneut das Recht der öffentlichen Wiedergabe an einer bereits erlaubten und finanziell vergüteten Wiedergabetechnologie zu, wenn mit derselben Technologie ein neues Publikum erschlossen wird.[5] Auch das Recht der öffentlichen Zugänglichmachung, unter welcher man die orts- und zeitungebundene Zugänglichmachung für die Öffentlichkeit versteht, wird dem Urheber durch Art. 15 Abs. 2 Nr. 2 UrhG, in Umsetzung von Art. 3 Abs. 1 UrhRL 2001/29, gewährt.[6]

Sachverhalt

Der Kläger, ein Hersteller von Wasserfiltersystemen, ließ als Werbemaßnahme einen zweiminütigen Film über Wasserverschmutzung herstellen. An diesem hatte er die ausschließlichen Nutzungsrechte. Zum Zeitpunkt des Entstehens des Rechtsstreits war das Video jedoch bereits auf der Plattform Youtube hochgeladen worden. Der Kläger bekräftigte, dass dies ohne seine Zustimmung erfolgt war. Die Beklagten, zwei selbständige Handelsvertreter eines mit dem Kläger im Wettbewerb stehenden Unternehmens, machten den zweiminütigen Film des Klägers mithilfe des sog. Framings auf ihrer eigenen Internetseite zugänglich. Bei Aktivierung des Links erschien der Film des Klägers auf der Webseite der Beklagten in einem Rahmen, sog. „Frame“, was den Eindruck vermittelte, dass der Werbefilm direkt auf der Seite der Beklagten eingebunden wäre. Der Kläger verklagte die Beklagten wegen öffentlicher Zugänglichmachung ohne Erlaubnis, auf Unterlassung und Schadensersatz. [7] Weiterlesen…

Offene Redaktionssitzung & Weihnachtsfeier

Autor: T. Korell
1. Dezember 2015

Du schreibst gern und könntest dir vorstellen ein Redaktionsmitglied von Kassel Law zu werden oder wolltest einfach schon immer mal wissen, wie Kassel Law funktioniert und was wir alles so machen? Dann komme zu unserer OFFENEN REDAKTIONSSITZUNG mit anschließender Weihnachtsfeier. Für alle Interessierten bietet sich am 10.12.2015 um 14 Uhr die Gelegenheit in ganz unverbindlich lockerer Atmosphäre mehr über die Redaktion von Kassel Law zu erfahren. Ihr seid herzlich eingeladen!

OFFENE REDAKTIONSSITZUNG MIT WEIHNACHTSFEIER

Wann? 10.12.2015 um 14:00 Uhr

Wo? NP 5, Raum 3107

Wir freuen uns auf euch!

CAREER-EVENTS Wintersemester 2015/2016

Autor: T. Korell
9. November 2015

Der Career Guide des Fachbereichs Wirtschaftswissenschaften ist DER Ansprechpartner, wenn es um Fragen rund um Praktikum und Berufswahl geht. Auch für dieses Wintersemester stehen wieder tolle Events auf dem Programm:

11.11.2015 – Mein Weg ins Praktikum, 14:00-16:00 Uhr, Kurt-Wolters-Str. 5, R. 3044

18.11.2015 – Workshop Bewerbungsgespräche, 09:00-18:00 Uhr, Nora-Platiel-Str. 4, R. 2215

25.11.2015 – Couchgespräch, 16:30-18:00 Uhr, Nora-Platiel-Str. 4, WISO-Pool

09.12.2015 – Die perfekte Bewerbung, 12:30-14:30 Uhr, Nora-Platiel-Str. 4, R. 2215

16.12.2015 – Studium beendet und dann?, 12:00-13:30 Uhr, Kurt-Wolters-Str. 5, R. 3044

20.01.2016 - Der verborgene Stellenmarkt, 12:30-14:30 Uhr, Nora-Platiel-Str. 4, R. 2215

27.01.2016 – Initiativbewerbungen, 12:30-14:30 Uhr, Nora-Platiel-Str. 4, R. 2215

Meldet euch jetzt an – es lohnt sich!

 

„Open Access: Wissenschaftliches Publizieren im Wandel“

Autor: T. Korell
9. November 2015

Am 05.11.2015 ab 18 Uhr stand im Senatssaal des Sophie-Henschel-Hauses das hoch aktuelle und brisante Thema Open Access im Rahmen einer Podiumsdiskussion auf der Agenda. Der Abend stand unter dem Motto „Open Access: Wissenschaftliches Publizieren im Wandel“. Begrüßt wurde die Zuhörerschaft von Herrn. Prof. Dr. Roßnagel, CIO der Universität Kassel. Er wies darauf hin, dass die Uni Kassel sich bereits seit 2005 durch einen Präsidiumsbeschluss, als zweite Uni in Deutschland, dazu verpflichtet hat Open Access zu fördern. Durch die Bereitstellung der nötigen Infrastruktur und Gelder, konnten bisher 32 Artikel auf diese Art und Weise publiziert werden. Künftig sollen die Open Access Publikationen weiter gefördert, sowie hemmende Faktoren lokalisiert und abgebaut werden.

Im Anschluss hielt Dr. Ralf Schimmer, Max Planck Digital Library, München, einen Vortrag mit dem Titel „Viele Zusammenhänge, ein Ziel: Open Access und die Transformation der wissenschaftlichen Zeitschriften“. In diesem vermittelte er die Kernbotschaft, dass Open Access für die Wissenschaft unter den Bedingungen des 21. Jahrhunderts zwingend erforderlich für Kollaboration und Entwicklung sei. Freier Zugriff auf öffentlich geförderte Forschungspublikationen müsste selbstverständlich werden. Dabei seien die Ziele Nachhaltigkeit und Finanzierbarkeit nicht aus den Augen zu verlieren. Ein wichtiger Ansatzpunkt zur Etablierung von Open Access sei es zudem die Wissenschaftler vom sog. „grünen Weg“ oder gar „goldenen Weg“ zu überzeugen. Die globale Entwicklung von Open Access Publikationen schreite immer mehr voran, was dazu führe, dass Open Access mittlerweile den dynamischsten Anteil im Publikationswesen habe. Die Open Access Plattform, PLOS One werde zunehmend zitiert. In absoluten Zahlen sei diese sogar die meist zitierte Zeitschrift der Welt. Die Entwicklung von reinen Open Access Verlagen schreite auch voran. Dr. Schimmer stellte heraus, dass man sich mittlerweile an einem Scheideweg befinde, an dem es darum ginge weiterhin auf kontinuierliches Wachstum zu setzen oder das Wachstum zu beschleunigen. Die größte Herausforderung stelle dabei die Überwindung des Subskriptionswesens dar. Die sog. „Transformation“ vom Subskriptionswesen zu Open Access könne jedoch durch eine Umschichtung der bisherigen Mittel vollzogen werden. Es gebe sogar Einsparpotentiale durch Open Access. Entscheidend für ein erfolgreiches Open Access Konzept sei ein alltägliches Publikationswesen, was von Open Access geprägt sei, sodass Wissenschaftler nicht erst von einer Open Access Veröffentlichung überzeugt werden müssten. Weiterlesen…

Vortrag: Flüchtlinge willkommen?! Die Asylkrise aus volkswirtschaftlicher Perspektive

Autor: T. Korell
9. November 2015

Das Thema dominiert die Medien seit mehreren Wochen und Monaten wie kein anderes. Es ist ein Thema, was direkt vor unserer Haustür geschieht – die aktuelle Flüchtlingsproblematik. Viele Menschen wollen helfen, anderen bereitet die Krise große Sorgen. Kann der riesige Zuwanderungsstrom bewältigt werden? Und wenn ja, wie? Drohen Steuererhöhungen und Arbeitslosigkeit? Und wie kann die Integration erfolgreich gestaltet werden?

Am Mittwoch, den 11. November 2015 ab 18 Uhr, wird Herr Prof. Dr. Holger Bonin in Hörsaal 4 des Campus Center (Moritzstraße 18) aktuelle Berechnungen und Einschätzungen zu der Flüchtlingsproblematik aus volkswirtschaftlicher Sicht vorstellen.

Herr Prof. Bonin ist Professor für Vokswirtschaftslehre mit dem Schwerpunkt Arbeitsmärkte und soziale Sicherung am Institut für Volkswirtschaftslehre der Universität Kassel und Leiter der Arbeitsmarktabteilung am Mannheimer Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW).

Wir freuen uns auf eine interessante Veranstaltung mit Herrn Prof. Bonin als einen der profiliertesten Migrationsforscher. Die Veranstaltung ist öffentlich, insbesondere Studierende des Fachbereichs sind herzlich willkommen!

Fuldaer Kolloquium zum Unternehmensrecht

Autor: T. Korell
27. Oktober 2015

Spannendes im Bereich des Unternehmensrechts bietet ab diesem Semester die Hochschule Fulda im Rahmen ihres neuen „Fuldaer Kolloquiums zum Unternehmensrecht“ an. Das Kolloquium richtet sich an Unternehmerinnen und Unternehmer, sowie beratende Berufsträger aus der Region aber vor allem auch an Studierende-Auch die Studierenden der Universität Kassel sind herzlich eingeladen!

Das Kolloquium findet zweimal im Semester statt. Diskutiert werden aktuelle Themen des Unternehmensrechts. Durch den Einsatz von Referentinnen und Referenten aus Justiz, Unternehmen, Wirtschaftsprüfungsgesellschaften und Rechtsanwaltssozietäten, versprechen die Vorträge und Diskussionen besonders praxisnah und spannend zu werden – Die ideale Chance für uns Studierende also schon einmal über den Tellerrand des Studentendaseins hinaus zu blicken.

Das erste Kolloquium findet bereits am 10.November 2015 zum Thema „Sonderprüfer im Nacken der GmbH-Geschäftsführung“ statt. Als Referent ist Dr. Andreas Guldan, Partner der Mannheimer Steuerberatungs- und Wirtschaftsprüfungssozietät Keiper &Co. eingeladen. Das Kolloquium beginnt um 19 Uhr im Raum M016.

Mehr zum Fuldaer Kolloquium gibt es hier und auf der eigenen Facebookseite des Kolloquiums.

Interesse? Dann macht euch auf den Weg nach Fulda! Die Zugverbindung ist sogar in eurem Semesterticket enthalten.

Absolventenkongress in Köln 26.11./27.11.2015

Autor: T. Korell
23. Oktober 2015

Das Semester hat gerade wieder begonnen und das Jahr neigt sich schon langsam dem Ende entgegen. Doch am 26.11.2015 und 27.11.2015 wartet noch ein absolutes Highlight auf euch: Deutschlands größte Jobmesse-Der Absolventenkongress in Köln. Die Messe richtet sich an Studenten, Absolventen und Young Professionals aller Fachrichtungen.

Im Rahmen des Kongresses stellen sich 300 Unternehmen vor und locken Absolventen und Studierende mit attraktiven Jobs, egal ob im Rahmen eines Praktikums, eines Traineeprogramms oder des Direkteinstiegs. Von mittelständischen Unternehmen bis hin zu den Global Playern sind alle Unternehmensgrößen vertreten. Neben den zahlreichen Ausstellern warten auch Vorträge und Expertenrunden rund um den Berufseinstieg, sowie professionelle Bewerbungsfotos und ein kostenloser CV-Check auf die Besucher. Das genaue Veranstaltungsprogramm gibt es hier.

Für alle, die Interesse an einem Besuch der Messe haben, gibt es im Messemagazin einen Code für freien Eintritt. Das Messemagazin liegt beim Career Service im neuen Campus Center aus. Zudem bietet der Lehrstuhl von Prof. Dr. Eberl in Kooperation mit dem Staufenbiel Institut eine Busfahrt zum Kongress an. Los geht es am 26.11. um 6 Uhr mit dem Bus vom HoPla aus in Richtig Köln. Die Rückfahrt ist für 19 Uhr geplant. Die Kosten des Bustransfers belaufen sich auf 10 Euro.

Anmelden könnt ihr euch per Mail an persorg[at]uni-kassel.de oder hartmann[at]wirtschaft.uni-kassel.de. Nach der Anmeldung ist euer Platz bis zum 13.11.2015 reserviert. Bis zu diesem Datum habt ihr Zeit die 10 Euro für die Fahrtkosten im Sekretariat des Lehrstuhls zu hinterlegen. In der letzten Wiwi-Aktuell gab es bereits Erfahrungsberichte von der Messe im letzten Jahr. Zu dem Artikel gelangt ihr hier.

Ihr wollt Kontakte zu euren künftigen Wunscharbeitgebern knüpfen und ein bisschen Praxisluft schnuppern? Dann beeilt euch, denn die Plätze für die Busfahrt sind meist schnell vergeben! Es lohnt sich!

Podiumsdiskussion „Open Access: Wissenschaftliches Publizieren im Wandel“

Autor: T. Korell
22. Oktober 2015

Am 05.11.2015 um 18 Uhr findet im Senatssaal (Raum 2101) des Sophie-Henschel-Hauses (Mönchebergstraße 3) eine Podiumsdiskussion zum Thema Open Access statt. Unter Open Access versteht man den kostenlosen Zugang für jedermann per Internet zu wissenschaftlicher Literatur und Informationen. Dieses Verfahren soll den Zugang zu Ergebnissen öffentlich geförderter Forschung verbessern und leichter gestalten. Der rasche Austausch von Forschungsergebnissen und deren Transfer in die Wirtschaft stehen bei der Verwendung von Open Access im Vordergrund. Die per Open Access frei zugänglichen Publikationen, wie Zeitschriften, Konferenzbeiträge, Sammelbände und Monographien, dürfen frei verwendet und somit nach Belieben kopiert, gedruckt und gespeichert werden. Die Uni Kassel und die UB fördern Open Access-mehr zum Thema gibt es hier und hier.

Zu Beginn der Podiumsdiskussion wird Dr. Ralf Schimmer, Max Planck Digital Library, München, einen Vortrag mit dem Titel „Viele Zusammenhänge, ein Ziel: Open Access und die Transformation der wissenschaftlichen Zeitschriften“ halten, bevor das Thema im Anschluss eingehend diskutiert werden wird. Margo Bagheer, SUB Göttingen, wird die Diskussion zwischen Prof. Dr. Alexander Roßnagel, Institut für Wirtschaftsrecht, CIO der Universität Kassel, Prof. Dr. Christiane Koch, Institut für Phyisk, Prof. Dr. Jan Hemmig, Institut für Musik und Dr. Tobias Pohlmann, Open Access Beauftragter der UB Kassel, moderieren.

Alle Interessierten sind herzlich eingeladen!

Semesterprogramm des Forschungsverbundes für Sozialrecht und Sozialpolitik

Autor: T. Korell
20. Oktober 2015

Der Forschungsverbund für Sozialrecht und Sozialpolitik hat für das WS 2015/2016 ein äußerst interessantes und vielseitiges Semesterprogramm zusammengestellt. Die Themen reichen von sozialen Menschenrechten, über aktuelle Fragen im Gesundheitsrecht und der Gesundheitspolitik bis hin zum Sozialrecht in der Rechtsprechung und Wissenschaft. Der erste Termin der Ringvorlesung ist bereits am 03. November 2015 unter dem Thema “Der Diskurs der Eingliederungshilfen im Zeichen von Inklusion”. Das vollständige aktuelle Programm gibt es hier.
Der Forschungsverbund besteht seit 2013 zwischen der Universität Kassel und der Hochschule Fulda. Durch ihn wird die Forschung im Bereich Sozialrecht und Sozialpolitik sowie die Lehre in diesem Bereich gefördert.

Nächste Seite »