Ramat Gan 2013 (4.-18. März)

Während wir gerade bei hochsommerlichen Temperaturen schwitzen, hier ein Exkursions-Bericht aus der kühleren Jahreszeit, der durchaus das Fernweh wecken kann:

Damaskustor Jerusalem

Damaskustor Jerusalem

Am Ende war es ein deutliches Ergebnis:  0 zu 25 – Grad Celsius, wohlgemerkt.  Während unseres Aufenthaltes in der Sonne Israels kamen wir nicht umhin, den beträchtlichen Temperaturunterschied zwischen dem für März überdurchschnittlich kalten Deutschland und unserem gegenwärtigen Aufenthaltsort zu bemerken. Fast schon ein wenig schadenfroh konsultierten T-Shirt tragende Kasseler, Kasselaner und Kasseläner regelmäßig mobile Nachrichtendienste, um anschließend zu verkünden, wie viel Grad minus die Lieben daheim gerade zu ertragen hatten.

Wir waren aber nicht (nur) wegen der Sonne gekommen. Das College of Law and Business in Ramat Gan (Kassels Partnerstadt in der Agglomeration Tel Aviv) hatte uns eingeladen, gemeinsam ein internationales Winterprogramm in Ramat Gan durchzuführen. Nachdem auch das Thema, Global Corporate Law“, und die drei im Rahmen des Programms angebotenen Kurse, „US and Israeli Corporate Law“, „German and European Corporate Law“ und „Economics of Corporate Law“, feststanden, fand sich recht schnell eine Gruppe von 13 Kasseler Studenten zusammen, die sich am 4. März auf den Weg nach Israel machte.

Im Anschluss an die lange Reise und eine späte Ankunft im Hotel begann die erste Woche. Von der Müdigkeit umnebelt,  die Umgebung und die englische Unterrichtssprache ungewohnt, konnte es nun losgehen. Sowohl die israelischen als auch die deutschen Studierenden, zu denen neben den 13 Kasselern auch zwei Studierende der Universität Mainz gehörten, akklimatisierten sich jedoch schnell. Nach einer sehr kurzen Phase des Einlebens fanden israelische und deutsche Studierende auch außerhalb offizieller Termine zusammen und erkundeten (manchmal ein wenig zum Leidwesen der Dozenten) das Nachtleben Tel Avivs.

Auf dem Weg zu Ein Gedi Springs

Auf dem Weg zu Ein Gedi Springs

Der Unterricht machte mit 7 von 14 Tagen einen großen Teil des Aufenthalts aus, jedoch wurde von ein er atemberaubenden Kulisse, traumhaften Ausflügen und inhaltlichen Vorträgen abgerundet. Und gerade erst das, was die Studierenden und Lehrende außerhalb des Hörsaales erlebten, machten diese  Israel-Exkursion zu einer intensiven und einmaligen Bildungsreise.

Weiterlesen…