Willkommen im WS 2017/18

5. Oktober 2017

Vorbei ist der Sommer und (für manche viel zu schnell) steht das Wintersemester vor der Tür. Allen neuen Studierenden EIN HERZLICHES WILLKOMMEN, allen anderen: WILKOMMEN ZURÜCK!

Eure Vorlesungen habt ihr ja sicherlich schon geplant, und für viele weitere Termine haben wir hier eine Übersicht für euch. Ein bisschen Zeit zum Durchklicken bleibt ja noch, bevor die Vorlesungen starten:

Allgemeine Angebote

Als Aufwärmprogramm für das Semester gibt´s wieder eine Workshopwoche vom 9.-13.10.2017. Die Themen sind vielfältig, u.a. „Motiviert durchs Semester“, „Erste-Hilfe-Koffer Konzentrationstraining“ und „Auslandspraktikum: planen, finden, finanzieren“. Außerdem gibt´s eine Citavi-Schulung und verschiedene Workshops zum Thema Wissenschaftliches Schreiben.  Das ganze Programm und die Möglichkeit der Anmeldung findet ihr hier. (Liebe Wirtschaftsrecht-Erstsemester, für euch wird es dieses Angebot bestimmt in den nächsten Semestern wieder geben. Ab dem 9.10. begrüßen wir euch erstmal zur Einführungswoche am IWR, 8.00 Uhr, Moritzstr. 18 Campus Center, Hörsaal 3, Raum 1135!)

Weitere interessante Workshop-Angebote gibt´s auch während des Semesters, u.a. „Gelassen in die Prüfung“, „Gehirn- und Gedächtnistraining“, außerdem Angebote zum Vortragen und Argumentieren, Persönlichkeits- und Sozialkompetenzen. Alle Termine und Themen gibt´s hier.

Gesellschaftliches Engagement und Berufswelt

Wer sich gesellschaftlich engagieren möchte, findet hier vielfältige Angebote.

Für diejenigen unter euch, die sich mit den Themen Bewerbungen, Praktikumssuche und Jobeinstieg auseinandersetzen sind die Angebote des Career Service interessant Hier geht´s zur Veranstaltungsübersicht.

Und wer sich unternehmerisch ausprobieren möchte, der kann bei der 5€-Challenge seine Kreativität und sein unternehmerisches Geschick unter Beweis stellen. Am 27.10.2017 geht´s los! Hier weitere Infos.

Kultur, Sprachen und Sport

Die Anmeldungen zu den Unisport-Kursen ist ab morgen, 6.10.2017, möglich!

Und wer seine (Fremd-)Sprachenkenntnisse ausbauen möchte, kann sich bereits für die Sprachkurse am Sprachenzentrum anmelden. Hier geht´s zu den Angeboten.

Eine gute Übersicht der Kultur- und Sportangebote für Studierende findet ihr hier. Darunter auch die Einzelheiten des Kulturtickets. Als Studierende der Uni Kassel erhaltet ihr nämlich freien Eintritt ins Theater, in viele Museen (neu: auch in die Grimmwelt!) und zu weiteren kulturellen Veranstaltungen. Und auch wer selbst in einer der Theatergruppen, Chor oder Orchester mitwirken möchte, findet hier die richtigen Anlaufstellen.

Exkursion nach Bonn

Vom 30.11.-01.12.2017 findet die 7. Bonn-Exkursion “Kartellrecht und Wettbewerbspolitik” statt, bei der ihr Einblicke in die Arbeitsweisen des Bundeskartellamts, der Bundesnetzagentur und der Deutschen Telekom erhalten könnt. Zielgruppe der Exkursion sind fortgeschrittene Bachelor- und Masterstudierende. Die Kosten betragen 50 Euro (die restlichen Kosten trägt das IWR). Der Anmeldeschluss ist der 27.10.2017. Alle Informationen dazu findet ihr hier.

Ringvorlesung „Digitale Gesellschaft – Eine Gestaltungsaufgabe“

Auch in diesem Semester findet die interdisziplinäre Vorlesungsreihe „Digitale Gesellschaft – Eine Gestaltungsaufgabe“ statt, die vom ITeG in Kooperation mit der Gesellschaft für Informatik veranstaltet wird. Die Vortragsreihe fragt sowohl danach, wie der digitale Wandel unser Leben, die Wirtschaft und die Gesellschaft beeinflusst und neu organisiert als auch, welche Herausforderungen und Gestaltungsoptionen er eröffnet. Alle Themen und Termine findet ihr hier.

Juristik Meet & Greet

Und um euch über all das, das neue Semester und die vergangenen Ferien auszutauschen und neue und alte Bekannte zu treffen, steht auch schon das erste Juristik Meet & Greet in der kommenden Woche auf dem Programm, nämlich am 10.10.2017, ab 20:00 Uhr im Maya Coba. Auch die weiteren Termine des Semesters findet ihr bereits jetzt auf der Website des Vereins.

Einen guten Start und viel Erfolg im neuen Semester!

CareerVenture Recruiting im Frühjahr 2016 – Chance für den Berufseinstieg

19. Januar 2016

Auch in diesem Frühjahr finden wieder CareerVenture Recruiting-Veranstaltungen statt, die für Absolventinnen und Absolventen eine gute Möglichkeit bieten, sich verschiedenen potentiellen Arbeitgebern vorzustellen.

Kernelement dieser Veranstaltungen sind verbindliche, 45-minütige Vorstellungsgespräche mit den teilnehmenden Unternehmen. Für die eingeladenen Kandidaten ist die Teilnahme kostenlos. Sie erhalten ein Anfahrts- und Übernachtungssponsoring im Rahmen eines Sponsoring Programms.

CareerVenture business & consulting spring am 22. Februar 2016 in Frankfurt
Bewerbungsschluss ist der 24. Januar 2016 (Bewerbungen danach werden innerhalb des Last-Minute Verfahrens berücksichtigt.)

Teilnehmende Unternehmen:

  • Basycon Unternehmensberatung GmbH
  • d-fine GmbH
  • EXXETA AG
  • Finbridge GmbH & Co. KG
  • Platinion GmbH (A company of THE BOSTON CONSULTING GROUP)
  • Project Partners Management GmbH
  • Senacor Technologies AG
  • SimCorp GmbH

CareerVenture information technology spring am 21. März 2016 in Frankfurt
Bewerbungsschluss ist der 22. Februar 2016 (Bewerbungen danach werden innerhalb des Last-Minute Verfahrens berücksichtigt.)

Teilnehmende Unternehmen:

  • Basycon Unternehmensberatung GmbH
  • Aldi Einkauf GmbH & Co. oHG
  • Caleo Consulting GmbH
  • Evora IT solutions GmbH
  • integration-factory GmbH & Co. KG
  • it-economics GmbH
  • Platinion GmbH (A company of THE BOSTON CONSULTING GROUP)
  • PPI AG Informationstechnologie
  • Project Partners Management GmbH
  • Robert Bosch GmbH
  • Senacor Technologies AG
  • Xenium AG

Diese CareerVenture Recruiting Veranstaltungen richten sich an Studierende, Absolventen, Doktoranden und Young Professionals aller Studiengänge und bietet die einzigartige Möglichkeit, an nur einem Tag mehrere vorterminierte, 45-minütige Einzelinterviews mit Vertretern attraktiver Arbeitgeber zu führen.

Die Bewerbung erfolgt online über www.career-venture.de

Ob sich die Teilnahme an einer Jobmesse lohnt und was ihr beachtet solltet, könnt ihr in einem Erfahrungsbericht aus dem vergangenen Herbst nachlesen. Das Format war zwar etwas anders, aber zur Vorbereitung sind sicher der ein oder andere wichtige Hinweis dabei. Zum Bericht gelangt ihr hier.

Couchgespräch am 20. Januar 2016

18. Januar 2016

Schon in dieser Woche heißt es wieder “Branchenkenner plaudern aus dem Nähkästchen”. Katja Weiß vom Career Guide unseres Fachbereich lädt wieder Kenner aus der Praxis ein, die Studierenden von ihrem Werdegang und aus ihrem Berufsalltag berichten. Tipps für Praktika und den Berufseinstieg natürlich inklusive. Die Erfahrungen der zurückliegenden Couchgespräachen haben gezeigt, dass es sich lohnt! Denn der ein oder andere Tipp ist immer dabei.

Bei nunmehr 6. Couchgespräch am Mittwoch, dem 20. Januar 2016 sind dabei:

  • Hanh Ngo-Palek (Krongaard AG Frankfurt)
  • Markus Jungemann (Städtische Werke AG Kassel)

Das Couchgespräch im Wiso-Pool statt. Los geht´s um 16:30 Uhr.

Praktikum beim Bundeskartellamt (Mai – Juli 2015)

Gastautor: S. Weber
15. Januar 2016

Meine Aufmerksamkeit ruhte auf dem Bundeskartellamt seit ich an der jährlichen Bonn-Exkursion des IWR im Dezember 2013 teilgenommen hatte. Das Kartellrecht erschien mir bereits an der Universität in der Theorie als spannend und dies wollte ich nun auch in der Praxis erleben. Das Praktikum umfasste 13 Wochen. Das Bundeskartellamt ist in Deutschland der hochrangigste Wettbewerbshüter. Es ist eine selbständige Bundesoberbehörde mit rund 345 Mitarbeitern, die den gesetzlichen Rahmen für Marktgerechtigkeit, also das Gesetz gegen Wettbewerbsbeschränkungen (GWB), umsetzt. Im einzelnen gehören zu den Aufgaben des Bundeskartellamtes die Durchsetzung des Kartellverbots, die Fusionskontrolle, die Missbrauchsaufsicht über marktbeherrschende bzw. marktstarke Unternehmen, die Überprüfung der Vergabe öffentlicher Aufträge des Bundes und die Durchführung von Sektoruntersuchungen. Es gibt insgesamt zwölf Beschlussabteilungen, welche überwiegend nach Branchen eingeteilt sind. Sie sind unabhängig und frei in ihrer Entscheidungsfindung. Im Amt arbeiten hälftig Juristen und Ökonomen, wobei beide Gruppen fortlaufend in relevanten Wissensbereichen der jeweils anderen Gruppe geschult werden.

Alle Informationen für Praktikumsinteressierte findet man auf der Homepage des Bundeskartellamtes. Eine Frist gibt es nicht, jedoch ist es ratsam sich 6 Monate vor geplantem Antritt zu bewerben. Aber auch kurzfristiger kann man eine Stelle durch Glück, gute Noten, einen interessanten Lebenslauf usw. ergattern. Durch die Anforderungen auf der Internetseite darf man sich nicht abschrecken lassen und man kann als Jurist ebenso ein Praktikum im ökonomischen Bereich machen wie man als Ökonom im juristischen Bereich tätig sein kann. Überwiegend wird man dort auf Masterstudenten oder Referendare stoßen, jedoch sind auch Bachelorstudierende keine Seltenheit. Es sind freiwillige Praktika sowie Pflichtpraktika (bis 3 zu Monaten) möglich. In den Beschlussabteilungen werden überwiegend Juristen eingesetzt. Ansonsten habe ich Praktikanten und Referendare aus der Ökonomieabteilung, der Sonderkommission Kartellbekämpfung und im Referat Deutsches und europäisches Kartellrecht kennengelernt. Ein vollständiges Organigramm über den Aufbau und möglichen Praktikumsbereichen (, welche man sich in der Bewerbung wünschen kann,) gibt es auf der Homepage.

Ich war in der ersten Beschlussabteilung untergebracht, die sich auf die Gewinnung von Erzen, Steinen und Erde konzertiert, hinzu kommen die Bauindustrie und damit verbundene Dienstleistungen im Bereich Baustoffe, Glas und Keramik, Immobilien und verbundene Dienstleistungen und das Holzgewerbe.

Weiterlesen…

Praktikumsbericht: Personalabteilung bei Bombardier

22. Dezember 2015

Unsere Kommilitonin, Lidia Schmies, befindet sich gerade mitten im Praktikum und gewährt uns einen Einblick in ihren Arbeitsalltag im Personalwesen. Am Ende des Interviews gibt sie außerdem ein paar Tipps an alle “Praktikumsbeginners”.

KL: Wo absolvierst Du Dein Praktikum?

L: Ich absolviere das gesamte Praxismodul (22 Wochen) bei der Bombardier Transportation GmbH in der Personalabteilung – HR Resources – am Standort Kassel.

KL: Welche Aufgaben hast Du?

L: Die Aufgaben sind nicht auf ein Themengebiet begrenzt und beschränken sich damit nicht nur auf rechtliche Themenbereiche. Mein Zuständigkeitsbereich gliedert sich in fortlaufende Aufgaben und Projekte bzw. einmalige Unternehmungen. Zu meinen fortlaufenden Aufgaben gehört die Betreuung der Werkstudenten und Praktikanten. Ich erstelle Stellenausschreibungen (Personalrecruitment) und übernehme anschließend das Bewerbermanagement.  Dazu gehört die Kommunikation mit Vorgesetzten bezüglich der Bewerberauswahl, Führen von Vorstellungsgesprächen bis hin zur Einstellung der neuen Werkstudenten. Ich kümmere mich außerdem um die Verträge, wenn eine Werkstudententätigkeit verlängert werden soll. So muss ich die Verträge anfordern oder ggf. selbst anfertigen und notwenige Unterschriften einholen. Ich organisiere Betriebsratsanhörungen gem. § 99 BetrVG, dabei wird der Betriebsrat vor jeder Einstellung und Verlängerung angehört. Die Unterstützung und Überprüfung des Zeugniserstellungsprozesses gehört ebenso zu meinem Aufgabenbereich. Auch wenn Werkstudenten austreten, kümmere ich mich um die notwendige Bürokratie. Ferner überwache ich den Probezeitenprozess von Stamm- und Leasing-Mitarbeitern. Es gehören auch viele andere administrative Aufgaben wie die Pflege elektronischer Akten, Erstellung von Präsentationen und Excel- Dateien zu meinem Arbeitsalltag. Ich erstelle Info-Material mit aktuellen rechtlichen Regelungen, wie z. B. einen Leitfaden für werdende Eltern. Bei Bedarf fertige ich Broschüren, Flyer, Guides usw. an. Ich beteilige mich an Artikeln für den internen HR- Newsletter und generiere Statistiken zum internen Talentmanagement. Ein einmaliges Projekt, das ich koordiniert habe, ist die diesjährige Weihnachtsaktion.

KL: Wie bist Du zu Deiner Praktikumsstelle gekommen? Weiterlesen…

Praktikumsbericht: KPMG am Standort Hannover

20. Oktober 2015

“In einem anderen Bewerbungsgespräch wurde unser Studiengang stark kritisiert, doch bei meinem Unternehmen sind Wirtschaftsjuristen willkommen,” berichtet unsere Kommilitonin Natascha Zülch. Lest über ihr vielseitiges Praktikum in der Wirtschaftsprüfung selbst!

KL: Wo und wann hast Du Dein Praktikum absolviert?

N: Bei KPMG im Bereich Audit Financial Services in Hannover im WS 2014/2015.

KL: Welche Aufgaben hattest Du?

N: Während meines Praktikums hatte ich mehrere Aufgaben. So habe ich beispielsweise einen Prozess aufgenommen und mir genauer angesehen. Das bedeutet, dass ich Kontrollen – die die Bank sich selbst gegeben hat, um richtige und vollständige Zahlen der einzelnen Posten zu gewährleisten – anhand von Stichproben geprüft habe. Ich habe außerdem bei einem Quartalsreview geholfen. Mir wurden Posten der Bilanz zugewiesen, die ich zum 3.Quartal 2014 plausibilisiert habe. Erfolgt ist dies durch einen Vergleich der Quartalszahlen der gegenwärtigen Periode mit denen der vergangenen Quartalen und auch der vergangenen Geschäftsjahre. Unregelmäßigkeiten wurden dabei anhand von Fragen an die Bank geklärt und nachvollzogen. Ich habe zudem bei einer Schwerpunktprüfung mitgewirkt, die unserem Team vom Aufsichtsrat selbst auferlegt wurde. Die Bank plant die Einführung eines neuen IT Systems. Unsere Aufgabe war es diesbezüglich zu prüfen, ob das System in der Lage ist, die Zahlen und Daten richtig weiterzugeben und letztlich im Jahresabschluss, sprich Bilanz und GuV, vollständig und richtig ausweist. Auch die rechtliche Prüfung von Verträgen gehörte zu meinen Aufgaben. Bei der Jahresabschlussprüfung wurden mir eigene Posten zugewiesen. Ich habe die Zahlen der Bilanz, der GuV-Rechnung und ggf. des Anhangs und die Sachverhalte, die hinter diesen Zahlen stehen, geprüft.

KL: Wie bist Du zu Deiner Praktikumsstelle gekommen?

N: Durch eine Stellenausschreibung im Internet.

KL: Konntest Du die Theorie aus der Uni im Praktikum anwenden? Welche Anknüpfungen gab es?

N: Die theoretischen Kenntnisse aus Rechnungswesen und Rechnungslegung waren für mich sehr hilfreich. Natürlich war gerade das HGB präsent. Generell war die Fähigkeit, mit dem Gesetz umzugehen, gefragt. Da ich immer mal wieder die  Aufgaben der Juristin unseres Teams mitübernommen habe, konnte ich auch praktische Erfahrungen in einem juristischen Gutachten sammeln. Ohne die theoretischen Kenntnisse über das Subsumieren wäre diese Aufgabe kaum zu bewältigen gewesen.

KL: Wie wurde das Berufsbild angehende/r Wirtschaftsjurist/in aufgenommen? Weiterlesen…

Praktikumsbericht: PwC am Standort Kassel

2. Oktober 2015

Auch in diesem Semester möchten wir Euch mit interessanten Praktikumsberichten “füttern”. Diesmal berichtet Theresa Korell (1. Semester Master in Wirtschaftsrecht) von ihren Einblicken in die Wirtschaftsprüfung.

KL: Wo und wann hast Du Dein Praktikum absolviert?

T: PricewaterhouseCoopers AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft (PwC) am Standort Kassel im WS 2014/2015.

KL: Welche Aufgaben hattest Du?

T: Meine Aufgabe bestand darin bei der Durchführung von Jahres- und Konzernabschlussprüfungen mittelständischer Unternehmen nach nationalen und internationalen Rechnungslegungsvorschriften zu helfen. Meine Aufgaben waren sehr vielfältig. So wertete ich Saldenbestätigungen im Debitoren- und Kreditorenbereich sowie Bank- und Rechtsanwaltsbestätigungen aus. Zudem führte ich Belegprüfungen im Bereich der sonstigen betrieblichen Aufwendungen und sonstigen betrieblichen Erträge, sowie den Umsatzerlösen durch. Im Bereich des Sachanlagevermögens wurden die Zu- und Abgänge überprüft. Auch beim Überprüfen der Vorräte, Forderungen und Verbindlichkeiten sowie der Rechnungsabgrenzungsposten half ich. Im Rahmen der Vorprüfung wurde das interne Kontrollsystem der Unternehmen überprüft. Inventurbeobachtungen führte ich eigenständig durch.

KL: Wie bist Du zu Deiner Praktikumsstelle gekommen?

T: Ich habe früher einmal eine Unternehmensvorstellung von PwC an einer anderen Universität besucht. Als ich dann nach einem Praktikumsplatz suchte, bin ich online auf die Stellenausschreibung von PwC gestoßen und habe mich beworben.

KL: Konntest Du die Theorie aus der Uni im Praktikum anwenden? Welche Anknüpfungen gab es?

T: Die Anknüpfungspunkte bestanden insbesondere zu unseren Vorlesungen Rechnungswesen, Rechnungslegung und Steuerrecht. Aber auch Aspekte des Handels- und Gesellschaftsrechts und des Bürgerlichen Rechts waren notwendig.

KL: Wie wurde das Berufsbild angehende/r Wirtschaftsjurist/in aufgenommen? Weiterlesen…

Praktikumsbericht: EAM GmbH & Co.KG

25. Juni 2015

Es geht weiter mit der Reihe der Praktikumsreflexionen: Unser Kommilitone, Daniel Drews, hat – wie schon ein paar von uns (WiRe-Studenten) – ein Praktikum bei EAM in seinem ersten Mastersemester (SS 2014) absolviert. Das kurze Interview könnt Ihr unten nachlesen. Einen längeren Bericht zur selben Praktikumsstelle gab es bereits auf Kassel Law von Sascha Grüner, den findet Ihr hier. Generell besteht zwischen der Uni Kassel und der EAM GmbH & Co. KG eine Kooperation, sodass es bei dem Unternehmen für Wirtschaftsrecht-Studenten regelmäßig einen abwechslungsreichen Praktikumsplatz gibt . Mehr dazu beispielsweise hier.

Kassel Law: Wo hast Du Dein Praktikum absolviert?

Daniel: EAM GmbH & Co.KG

KL: Welche Aufgaben hattest Du?

D: Einsatz in der Rechtsabteilung, Compliance, Rechnungswesen und Netzregulierung

KL: Wie bist Du zu Deiner Praktikumsstelle gekommen?

D: Durch die Kooperation zwischen dem IWR und EAM (damals noch unter E.ON Mitte AG) und durch den Gastvortrag des GF Georg von Meibom und damaligen Praktikanten Sascha Grüner

KL: Konntest Du die Theorie aus der Uni im Praktikum anwenden? Welche Anknüpfungen gab es?

D: Anknüpfungen gab es fast nur in der Rechtsabteilung, da hier klassische juristische Fälle bearbeitet werden mussten. Außerdem war das Grundwissen im Rechnungswesen hilfreich. In den anderen Bereichen des Praktikums waren die Themen zu energiespezifisch.

KL: Wie wurde das Berufsbild angehende/r Wirtschaftsjurist/in aufgenommen?

D: Da ich der 5. Praktikant der Uni Kassel war, der WiRecht studiert, war das Berufsbild bei EAM bekannt – man wusste schließlich, was wir können (sollen) und was nicht. Weiterlesen…

Praktikumsbericht: Nachhaltigkeit und Rechtsabteilung

22. Juni 2015

Liebe Kommilitonen!

Mit diesem Beitrag startet Kassel Law eine Reihe von lesenswerten Praktikumsreflexionen derjenigen unter uns, die ihr Praktikumssemester bereits absolviert haben. Diese netten Mitstudierenden teilen mit uns so ihre Erfahrungen und geben praktische Tipps bezüglich des Praktikums. Das kann hilfreich bei der Organisation des eigenen Praxissemesters sein und zu neuen Berufsperspektiven als Wirtschaftsjurist/in ermuntern.

Unser erster Kandidat, Jannik Hermes, hat das Praxismodul zweigeteilt und einen Teil im Bereich der Nachhaltigkeit und den anderen in einer Rechtsabteilung absolviert. Lest das sehr motivierende Interview am besten selbst! :)

 

Kassel Law: Wo hast Du Dein Praktikum absolviert?

Jannik: Ich habe das Praxismodul auf zwei verschiedene Praktikumsstellen (je 3 Monate) aufgeteilt: Zunächst war ich bei der Systain Consulting GmbH, einer Unternehmensberatung, die sich auf Nachhaltigkeit spezialisiert hat. Danach war ich bei der PricewaterhouseCoopers Legal AG in der Rechtsberatung. Beide Stellen waren in Hamburg.

KL: Welche Aufgaben hattest Du?

J: Das war ganz unterschiedlich. Bei Systain habe ich die Berater bei ihren Projekten untersützt. Das umfasste z.B. die Vorbereitung von Akquiseterminen (Sammlung und Präsentation von Unternehmensinformationen, Prüfung von Kooperationsmöglichkeiten), Analyse und Bewertung von diversen Nachhaltigkeitsstandards (insb. Kriterien der Sozialstandards, d.h. welche Anforderungen gibt es in dem jeweiligen Standard für eine Zertifizierung [keine Kinderarbeit, keine Zwangsarbeit, Mindestlohn, …]), Entwicklung einer Bewertungslogik für diese Nachhaltigkeitsstandards (welches Kriterium wie gewichten, um vergleichbare Scores zu erhalten?), Überprüfen und Übersetzen von Fabrik-Audit-Berichten (Textilfabriken wurden auf Einhaltung bestimmter Sozialkriterien geprüft), Prüfung von Eingangsrechnungen, Stellung von Ausgangsrechnungen, …

Bei PwC habe ich größtenteils einzelne strittige Fragen rechtlich bewertet und eine Stellungnahme/Einschätzung dazu abgegeben. Außerdem gehörten zu meinen Aufgaben das Verfassen anwaltlicher Schreiben an Gerichte/Mandanten/Gegenseite, Übersetzen von Dokumenten aus ausländischen Verfahren, Prüfen einzelner vertraglicher Klauseln auf ihre Wirksamkeit (z.B. Vertragsstrafevereinbarungen), … Weiterlesen…

Praktikumsplatz in Frankfurt – Bereich Finance

18. Mai 2015

Interessant insbesondere für diejenigen unter euch, die Interesse an neuen Technologien und den Trends in Erneuerbare-Energien-Sektor haben. Gesucht wird ein/e Praktikant/in im fortgeschrittenen Bachelor- oder Master-studium. Weitere Infos und Kontakte zur Stelle findet ihr hier.

Nächste Seite »