Die Verfilmung von Ferdinand von Schirachs Stück “Terror” heute Abend in der ARD

Autor: G. Reichardt
17. Oktober 2016

Ein fiktives Szenario, ein Gerichtsprozess – und wir alle sollen entscheiden. Das ist das Setting des Werkes „Terror“ von Ferdinand von Schirach. Seit einem Jahr ist das Stück ein Erfolg auf den deutschsprachigen Theaterbühnen, nun wurde es verfilmt und ist am 17. Oktober 2016 um 20:15 Uhr in der ARD zu sehen.

Worum geht´s eigentlich? Major Lars Koch, Pilot eines Kampfjets der Bundeswehr, ist des 164-fachen Mordes angeklagt. Wenige Wochen zuvor hatten Terroristen ein Linien-Flugzeug entführt und nahmen Kurs auf die vollbesetzte Münchner Allianz-Arena. Nachdem die aufgestiegenen Kampfjets das Flugzeug nicht abdrängen konnten und der Verteidigungsminister den Abschussbefehl verweigerte, entschied Lars Koch eigenmächtig, das Flugzeug abzuschießen um die 70.000 Menschen im Stadion zu retten. Nun muss er sich dafür vor Gericht verantworten und das Publikum, in Rolle der Richterinnen und Richter, über Verurteilung oder Freispruch entscheiden.

Auch für die Verfilmung wurden zwei Enden gedreht. Erst die Zuschauerabstimmung entscheidet, welches der Enden ausgestrahlt wird. In der anschließenden Diskussionsrunde wird sicher nicht nur über die Zuschauerabstimmung heftig diskutiert, sondern auch die dem Stück zugrunde liegenden Fragen des Verfassungs- und Strafrechts sowie des moralischen Dilemmas weitere Aspekte hinzugefügt.

Und für alle, die heute Abend schon etwas anderes vorhaben, bleibt die ARD-Mediathek – und natürlich der Besuch im Staatstheater Kassel, das das Stück auch in dieser Spielzeit wieder im Programm hat. Mit dem Kulturticket der Universität Kassel können Studierende die Vorstellungen sogar kostenlos besuchen.