Prof. Blocher in den DGRI-Vorstand gewählt

9. November 2014

Foto: Kassel Law / Gsell

Bei der Jahresversammlung der DGRI (Deutsche Gesellschaft für Recht und Informatik) vom 7. November 2014 wurde Prof. Dr. Dr. Walter Blocher in deren Vorstand gewählt. Die DGRI ist die größte unabhängige Vereinigung für IT-Recht und gilt als Think Tank auf diesem Gebiet.

Prof. Blocher, der seit 2006 am Institut für Wirtschaftsrecht das Fachgebiet „Bürgerliches Recht, Unternehmensrecht und Informationsrecht“ leitet, fand als promovierter Jurist und Wirtschaftsinformatiker schon früh seine thematische Heimat in der DGRI. So nahm er mit wenigen Ausnahmen an den 1993 ins Leben gerufenen „DGRI Drei-Länder-Treffen IT-Recht“ teil, die jedes Jahr abwechselnd in der Schweiz, in Österreich und in Deutschland ausgerichtet werden. Häufig hält er dabei Vorträge oder beteiligt sich als Mitorganisator. Noch heute blickt er nicht ohne Stolz darauf zurück, dass er 1996 an der Wirtschaftsuniversität Wien jenes Drei-Länder-Treffen organisierte, das als erste wissenschaftliche Tagung im deutschen Sprachraum den Rechtsfragen des E-Commerce gewidmet war. Eine weitere Flagship-Veranstaltung der DGRI ist die jeden Herbst in einer anderen deutschen Stadt abgehaltene Jahrestagung, bei der an zwei Tagen die aktuellsten IT-rechtlichen Themen durch Fachvorträge aufbereitet und intensiv diskutiert werden.

In seiner neuen Funktion will sich Prof. Blocher, der an der DGRI neben der reizvollen Mischung aus Praxisbezug, rechtsdogmatischem Tiefgang und weitblickendem Technikverständnis die von freundschaftlicher Kollegialität geprägte Arbeitsatmosphäre schätzt, der Verankerung der DGRI in seiner österreichischen Heimat und vor allem der Intensivierung der Nachwuchsarbeit widmen. Dass die Studierenden der hiesigen wirtschaftsrechtlichen Studiengänge auch IT-rechtliche Kompetenz erwerben und überdies nicht wenige wissenschaftliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter IT-rechtliche Fragestellungen bearbeiten, eröffnet nach Aussage von Prof. Blocher die attraktive Perspektive, junge IT-Juristinnen und -Juristen der Universität Kassel für die DGRI zu begeistern. So bildet die jährliche Herbsttagung der DSRI (das ist die Bildungsstiftung der DGRI) mit mehr als 300 Teilnehmerinnen und Teilnehmern die größte und renommierteste Plattform für den wissenschaftlichen Nachwuchs auf diesem zukunftsträchtigen Gebiet.

Inhaltlich wird sich Prof. Blocher auch im Rahmen seiner DGRI-Vorstandstätigkeit vornehmlich informationsrechtlicher Fragestellungen und des Verbraucherschutzes im E-Commerce annehmen.