Rechtliche Gestaltung von IT-Sicherheitslösungen: Uni Kassel profitiert von weiterer Förderung des CASED

11. Juli 2014

Cloud-Dienste rechtlich sicher machen – unter anderem dazu forscht der Kasseler Technikrecht-Experte Prof. Dr. Alexander Roßnagel als Principal Investigator des Center of Advanced Security Research Darmstadt (CASED). Das Land Hessen fördert das CASED und damit auch den Kasseler Beitrag nun für weitere zwei Jahre.

Roßnagel leitet an der Universität Kassel die „Projektgruppe verfassungsverträgliche Technikgestaltung (provet)“ im Forschungszentrum für Informationstechnik-Gestaltung (ITeG) sowie das Fachgebiet Öffentliches Recht mit dem Schwerpunkt Recht der Technik und des Umweltschutzes. Er ist einer der „Principal Investigators“ des CASED und leitet dort die Forschung zu rechtlichen Aspekten von IT-Sicherheitstechniken. Die Projektgruppe „provet“ arbeitet vor allem in den CASED-Arbeitsbereichen „Sichere Daten“ und „Sichere Dienste“ mit. „Aktuell untersuchen wir unter anderem die Rechtsfragen sicherer Cloud-Dienste, sicherer E-Commerce-Dienste, der Beweisführung mit Informationstechnik, der sogenannten IT-Forensik, und Datenschutz in Social Networks“, erklärt Roßnagel. „Auch Konzepte für ,Bring Your Own Device‘, die Nutzung privater Geräte für einen Arbeitgeber, werden erforscht. Dabei geht es nicht nur darum, rechtliche Probleme zu identifizieren, sondern Vorschläge zu entwickeln, wie bei IT-Sicherheitsmaßnahmen Freiheit und Sicherheit zugleich erreicht werden können.“

Die Hessische Landesregierung hatte vor kurzem die Eckpunkte für die weitere Finanzierung des LOEWE-Zentrum „Center for Advanced Security Research Darmstadt“ bekannt gegeben. Das maßgeblich an der TU Darmstadt angesiedelte Zentrum für IT-Sicherheitsforschung erhält danach bis Mitte 2016 weitere 7,3 Millionen Euro. Das CASED wurde 2008 als LOEWE-Zentrum gegründet. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus der Informatik und verwandten Fachgebieten erforschen und entwickeln dort Grundlagen und Anwendungen der IT-Sicherheit.

Die Landes-Offensive zur Entwicklung Wissenschaftlich-ökonomischer Exzellenz – kurz LOEWE – ist ein Programm, mit dem das Land Hessen seit 2008 die Forschungslandschaft stärkt und herausragende wissenschaftliche Verbundvorhaben fördert. Die Universität Kassel ist neben der Beteiligung am LOEWE-Zentrum CASED an einer Reihe von sogenannten LOEWE-Schwerpunkten beteiligt, einer anderen Förderlinie: den Projekten Social Link (Kommunikationsparadigma für das 21. Jahrhundert, Federführung in Kassel), Tier – Mensch – Gesellschaft (interdisziplinäre Tierforschung, Federführung in Kassel), ELCH (Elektronen-Dynamik chiraler Systeme, Federführung in Kassel), Cocoon (kooperative Sensorkommunikation), IPF (integrative Pilzforschung), NICER (Networked Infrastructureless Cooperation for Emergency Response, ab 01. 01. 2015), Safer Materials (Materialwissenschaft, ab 01. 01. 2015, Federführung in Kassel) und Wünschenswerte Erschwernisse (empirische Bildungsforschung, ab 01. 01. 2015, Federführung in Kassel).