Start der E-Bilanz ab 2012 steht nichts mehr im Wege!

Gastautor: E. Franzkowiak
27. August 2011

Bereits am 10. August berichteten wir hier ausführlich über die Einführung der E-Bilanz gemäß § 5b EStG (Einkommensteuergesetz). Neben einer detaillierten Beschreibung der Durchführung einer Pilotphase, die in der ersten Jahreshälfte 2011 stattfand, wiesen wir ebenso auf die aus der Testphase hervorgegangenen gegenwärtigen Schwachstellen der  E-Bilanz hin. Dabei handelt(e) es sich um verschiedene Bereiche wie z.B. technische Hürden, Übermittlungsfehler etc.. Auch die von den Teilnehmern vorgeschlagenen Verbesserungsmöglichkeiten waren ein Thema.

Am 16. August berichtete und informierte das Bundesfinanzministerium (BMF) die Teilnehmer über diese Pilotphase. Die statistischen Auswertungsergebnisse1 waren Grundlage dieser Veranstaltung. Die Veranstaltung wurde in zwei Teile gegliedert.

Im ersten Teil wurde eine allgemeine Berichterstattung über das Projekt und den Verlauf der Pilotierung an sich abgegeben. Es wurde zudem erneut , wie auch schon dem Bericht2 zu entnehmen, auf die Änderungen, nämlich die Streichung und Erweiterung einiger Positionen, hingewiesen.

Im Zweiten Teil der Veranstaltung wurde sodann eine Verbandsanhörung durchgeführt. Inhalt dieser Anhörung war die Ausgestaltung des Anwendungsschreiben zu § 5b EStG. Zu erwähnen ist, dass den Verbänden im Verlauf der Monate Juli und August diesbezüglich bereits überarbeitete Entwürfe sowie angekündigte Erleichterungen übersandt worden sind. Die Verbandsanhörung zum Anwendungsschreiben wurde in fünf Themenkomplexe eingeteilt. Neben dem Anwendungsbereich, dem Mindestumfang sowie technische Anforderungen, waren eine Nichtbeanstandungsregel für das Erstjahr sowie Allgemeines zur weiteren Vorgehensweise ein Thema. Hinsichtlich dieser Bereiche wurden von diversen Verbandsvertretern nochmals, wie auch schon schriftlich erfolgt, mündliche Bedenken vorgetragen.

Das BMF verwies in der Informationsveranstaltung am 16. August darauf, dass alle Bedenken und Anregungen ernst genommen werden und in eine erneute Überarbeitung einfließen werden. Die Ausgestaltung der endgültigen Fassung liege jedoch auf der Bund-Länder-Ebene, so das BMF.

Ferner wurde darauf hingewiesen, dass etwaige Bedenken bezüglich bedeutsamer Aspekte ( u.a. eine wie im ersten Artikel erwähnte denkbare Doppelabfrage im Bereich E-Bilanz sowie Steuererklärung) noch einer derzeitigen Prüfung unterliegen.

Das Anwendungsschreiben sowie die Taxonomien (die für die Übermittlung amtlich vorgeschriebenen Datensätze) werden voraussichtlich Ende September 2011 veröffentlicht.

Die detaillierten Informationen zu der Verbandsanhörung und der geplanten Überarbeitung der Ausgestaltung des Anwendungsschreibens sowie alle weiteren oben erwähnten Schreiben bzw. Entwürfe, stehen auf der Internetseite des BMF zum Download zur Verfügung.

Zur Pressemitteilung und zur Internetpräsenz des BMF geht es hier.

Fußnoten

1, 2

http://www.bundesfinanzministerium.de/nn_3380/DE/Wirtschaft__und__Verwaltung/Steuern/001__e,templateId=raw,property=publicationFile.pdf

Abrufdatum: 2011-08-27.