Steuervereinfachungsgesetz tritt größtenteils ab 2012 in Kraft!

Gastautor: E. Franzkowiak
13. November 2011

Mit dem Steuervereinfachungsgesetz 2011 ( BT-Drs. 17/ 5125) möchte der Gesetzgeber zu einem Abbau unnötiger Bürokratie sowie einer Aufwandsreduzierung für den einzelnen Steuerzahler beitragen. Zahlreiche neue Maßnahmen sollen das oftmals unübersichtliche Steuerrecht, strukturierter und einfacher machen. Insbesondere Prüfungs-, Erklärungs- und Dokumentationspflichten sollen im Zuge dieser weiteren Modernisierung verringert werden. Über das Gesetzesvorhaben mit den genauen Änderungen berichteten wir bereits ausführlich hier. Nachdem das Gesetzesvorhaben im Juli überraschend im Bundesrat keine Mehrheit fand, wurde der Vermittlungsausschuss herangezogen. Ein besonders strittiger Aspekt war die Häufigkeit der Abgabe der Einkommenssteuererklärung. Nach Vorschlag der Koalitionsfraktion CDU/CSU und FDP sollte es künftig ermöglicht werden, nur noch alle zwei Jahre eine Einkommenssteuererklärung abgeben zu müssen. Nach Vorschlag des Vermittlungsausschusses verzichtete die Fraktion nun auf diese geplante Neuerung. Der Bundestag einigte sich am 23. September 2011 nun darauf, dass eine jährliche Abgabe der Einkommenssteuer bestehen bleibt. Die Zustimmung des Bundesrates erfolgte am gleichen Tag

Am 01. November 2011 wurde das Steuervereinfachungsgesetz im Bundesgesetzblatt verkündet und tritt nun größtenteils ab Januar 2012 in Kraft. Der mit den Neuerungen verbundene  Bürokratieabbau führt gerade im Bereich von Unternehmen zu Kostenersparnissen in Milliardenhöhe.

Quelle

beck-aktuell Gesetzgebung, Entwicklungsgeschichte Steuervereinfachungsgesetz:

 online unter: http://gesetzgebung.beck.de/node/1009290. Abrufdatum: 2011-11-13.