Hase oder Igel? Ein Bericht zum Vortrag “Robotik und Recht”

2. November 2015

Was ist vorher da, die neue technische Entwicklung oder das darauf anwendbare Recht? Darüber und noch viel mehr haben Professoren, Wissenschaftliche Mitarbeiter und ähnliche zum akademischen Volk des IWR und des ITeG dazugehörende Personen  in der vergangenen Woche diskutiert.

Wie ich es einige Tage vorher angekündigt hatte, besuchte der Leiter der Forschungsstelle RobotRecht in Würzburg, Herr Prof. Dr. Dr. Eric Hilgendorf, das Wissenschaftliche Zentrum für Informationstechnik-Gestaltung (ITeG) der Universität Kassel und hielt einen Vortrag zum Thema “Robotik und Recht”. Eingeleitet wurde die Rede des 55-Jährigen von einem “kleinen Freund” des Menschen – dem Roboter. Allein durch sein Dasein, seine Fähigkeit sich zu bewegen und zu artikulieren, erregte der Robby umgehend die Aufmerksamkeit des Publikums. So begrüßte er uns, stand auf und sprach sein Anliegen an Menschen – Juristen und Nicht-Juristen – aus: Er und Seinesgleichen möchten doch bitte in das Grundgesetz aufgenommen werden. Ich zitiere: “Jeder hat das Recht auf Energie und körperliche Unversehrtheit.” Wie sich der “kleine Freund” die Artikel 1 und 2 des GG von heute vorstellt, könnt Ihr gerne im Video nachsehen.

Tatsächlich ist die Aufnahme autonomer Systeme in unsere Rechtsordnung gar nicht so absurd. Denn das Recht ist etwas “Menschengemachtes” und wird mit der Zeit an die jeweiligen gesellschaftlichen Umstände angepasst. Ihr erinnert Euch an sogenannte “Generalklauseln”? Neben dem Tierschutzgesetz könnte in ein paar Jährchen also durchaus ein Robbyschutzgesetz existieren ;)

Nachdem der Roboter also seinen Wunsch äußerte und  ruhig gestellt – also ausgestellt – wurde, (diese wahre Gegebenheit kann m. M. nach positiv und/oder negativ interpretiert werden: 1) Roboter können dem Menschen dazwischen quatschen bzw. kommen, aber 2) (noch) kann der Mensch sie kontrollieren, ausmachen … We’ll see, was die Zukunft so mit sich bringt), erklärte Herr Hilgendorf, was die Aufgaben des Technikrechts sind. Das Technikrecht ist ein “Anleiter”. Folglich hat es zur Aufgabe rechtsanwendende Instanzen, die Politik und die Technik (bei Projektentwicklungen) zu beraten. Weiterlesen…

Vortrag “Robotik und Recht” am 27.10.2015

14. Oktober 2015

Das Institut für Wirtschaftsrecht (IWR) organisiert gemeinsam mit dem Wissenschaftlichen Zentrum für Informationstechnik-Gestaltung (ITeG) der Universität Kassel einen Vortrag zum aktuellen und immer spannender werdenden Thema “Robotik und Recht”. Der vortragende Gast ist Prof. Dr. Dr. Eric Hilgendorf, Leiter der Forschungsstelle RobotRecht an der Universität Würzburg. Er ist einer der Mitherausgeber der Reihe Robotik und Recht bei der Nomos Verlagsgesellschaft. Eine der wichtigsten und gleichzeitig schwierigsten Fragen dieses Themenkomplexes ist die der Haftung. Wann und vor allem womit haftet das autonome System, wann ist der Betreiber und wann der Hersteller verantwortlich? In welchen unserer Lebensbereiche ist der Einsatz von Maschinen überhaupt sinnvoll? Welche rechtlichen und moralischen Grenzen sollten in diesem Zusammenhang bedacht werden? Um diese und ähnliche Fragen und – soweit möglich – Antworten handeln der Vortrag und die anschließende Diskussion am Dienstag, 27.10.2015, um 16:00 Uhr am ITeG (Pfannkuchstraße 1, Raum 0420).

Ich persönlich kam im Rahmen eines Seminars im elektronischen Rechtsverkehr –  ”Autonome Systeme” bei P. Richter – dazu, mich mit der Thematik “Robotik und Recht” zu befassen. Es ist bemerkenswert wie fortschrittlich, multidisziplinär und teilweise unheimlich das Ganze ist. Ich werde mir den Vortrag anhören und demnächst berichten. Kommt auch Ihr vorbei! Den Flyer zur Veranstaltung findet Ihr hier.

Gastvortrag "Robotik und Recht"