Auf in ferne Länder…

7. November 2016

Wer sagt eigentlich, dass man mit der Entscheidung für einen Studienort  an diesen bis zum Ende des Studiums gebunden ist?! NIEMAND! Ihr habt natürlich die Chance fremde Campus-Luft zu schnuppern, auch ohne gleich die Uni zu wechseln. Abgesehen von einem Praktikum in anderen Städten, bieten euch Auslandssemester oder Summer Schools eine gute Gelegenheit, andere Stadte und Kulturen kennenzulernen und interessante internationale Kontakte zu knüpfen, die oftmals weit über das Studium hinaus bestehen bleiben.

Jetzt im Herbst ist die richtige Zeit, sich mit den Vorbereitungen auseinanderzusetzen. Viele Bewerbungsfristen laufen in den kommenden Wochen ab!

Um diese nicht zu verpassen, die verschiedenen Möglichkeiten, Organisationshinweise und Ansprechpartner kennenzulernen, findet am Donnerstag, dem 10.11.2016 von 18:00 -20:00 Uhr eine Infoveranstaltung statt (Arnold-Bode-Straße 12, Hörsaal IV). Wer sich schon vorab informieren möchte, hat dazu auf den Informationsseiten unseres Fachbereichs oder der Website des International Office Gelegenheit.

 

Zudem möchten wir euch zwei spezielle Summer-School-Angebote vorstellen:

“Schule des Polnischen Rechts” in Krakau

Im Sommersemester 2017 wird an der Jagiellonen-Universität Krakau zum 15. Mal ein deutschsprachiges Lehrprogramm „Schule des Polnischen Rechts“ im Rahmen des DAAD-GoEast-Programms veranstaltet. Es richtet sich an alle interessierten Studenten (ab 3. Semester) und jungen Absolventen der Rechtswissenschaften. Begleitend finden ein Polnisch Intensiv-Sprachkurs und landeskundliche Vorträge statt. Hierfür stellt der DAAD Stipendien zur Verfügung, welche Lebenshaltungskosten, Reisekosten und die Kursgebühren umfassen. Das Fach-Programm steht jedoch grundsätzlich allen interessierten Juristen – auch ohne DAAD-Stipendium – offen.

Die Schule des Polnischen Rechts bildet gleichzeitig einen wesentlichen Teil des post-graduierten Aufbaustudiums „Polnisches Wirtschaftsrecht“, organisiert in Form eines LL.M.-Programms. Dieses wird imSoSe 2017 und im WiSe 2017/2018 an der Juristischen Fakultät der Universität Krakau zum 9. Mal stattfinden. Das LL.M.-Programm richtet sich an deutschsprachige Juristen mit dem Ersten Juristischen Staatsexamen (oder vergleichbarem Abschluss), die sich international und anspruchsvoll im Wirtschaftsrecht weiterbilden möchten. Die Teilnahme an der Schule des Polnischen Rechts im SoSe 2017 stellt nicht nur eine Alternative zum Erasmus-Programm für ein Auslandsemester (Erwerb von 34 ECTS-Punkten) dar. Sie ermöglicht in der Zukunft die Teilnahme am LL.M.-Programm mit der Anerkennung der erworbenen Leistungen und mit Erwerb von weiteren 26 ECTS-Punkten.

Bewerbungsfrist: 24.12.2016

Nähere Informationen unter: www.sdpr.eu.com und www.llm.law.uj.edu.pl

 

“International Summer University” in Wien

Ebenfalls im Sommer 2017 findet an der Wirtschaftsuniversität in Wien die International Summer University statt. In einem jeweils zweiwöchtigen Programm (vom 10.-28.7. oder vom 31.7.-18.8.) wird ein vielfältiges Kursprogramm verschiedener Business-Themen angeboten. Die englischsprachige Summerschool steht sowohl Bachelor- als auch Master-Studienrenden offen.

Bewerbungsphase: 15.2. bis 31.3.2017

Nähere Informationen unter www.wu.ac.at/io/isuwu

 

 

Reisefieber? So können Studenten ins Ausland gehen

Autor: M. Draeger
15. April 2016

Raus aus der Komfort-Zone, ab ins Ausland: Das muss nicht für ein Semester sein. Die Summer Schools ermöglichen Studenten, im Sommer für ein paar Wochen ins Ausland zu gehen und dort an einer Universität, einen Kurs zu besuchen. An der Uni in Genf gibt es ein Seminar, das sich mit Datenschutz, geistigem Eigentum und dem Schutz von Nutzern in sozialen Netzwerken beschäftigt. 6 ETCS gibt es für das Seminar Internet Law. Zwei Wochen dauert es. Dazu kommen neue Erlebnisse, interessante Leute und die Erfahrung, in der Schweiz zu studieren. Anmeldefrist ist der 1. Mai 2016. Weitere Infos findet ihr hier.

Wer nicht in die Schweiz gehen will, sondern sich für ein anderes Land interessiert, der kann die Summer Schools Suchmaschine benutzten. In die Felder Studiengang und Wunschland eintippen und alle Seminare werden angezeigt. http://www.summerschoolsineurope.eu/

 

Wen das Reisefieber gepackt hat, der kann sich bei Kulturweit bewerben. Das ist ein internationaler Jugendfreiwilligendienst im Bereich der auswärtigen Kultur- und Bildungspolitik. Es geht darum, Menschen auf der ganzen Welt, die deutsche Kultur, Wissenschaft und Gesellschaft näher zu bringen. Andere Kultur und Völker kennen zu lernen, stehen im Mittelpunkt der Reise mit kulturweit. Das kann durch die Assistenz im Deutschunterricht an einer Partnerschule, die Organisation von Veranstaltungen oder Öffentlichkeitsarbeit sein.  Sechs bis zwölf Monaten dauert ein Aufenthalt. Einsatzstellen sind beispielsweise Asien, Afrika und Lateinamerika. Bewerbungsfrist: 3. Mai 2016. Alle Informationen dazu findet ihr hier.

 

International Summer University Wien 2016

6. November 2015

An der Wirtschaftsuniversität Wien finden im Juli sowie August 2016 unglaublich spannende Programme für Studenten aus der ganzen Welt statt! Ein Programm nennt sich Academic Program, ist jeweils an Bachelor- oder Masterstudierende gerichtet, ermöglicht das Sammeln von Credits und internationalen Kontakten. Das zweite Projekt, Social Program, ist ein Mix aus sozialen und kulturellen Events. Dabei werden Österreich als Land und die Stadt Wien, mit all ihren kulturellen Schätzen, gemeinsam mit einheimischen Studenten erkundigt.

Beide Programme sind lohnend und werden Euch garantiert prägen. Wenn Ihr im Sommer 2016 Zeit und das nötige Geld habt, lasst es Euch nicht entgehen. Bewerben könnt Ihr Euch ab Mitte Februar bis Ende März 2016. Interessierte finden alle Details hier.

International Summer School 2014

13. November 2014

Teilnehmer der ISS beim Empfang im Kasseler Rathaus

Teilnehmer der ISS beim Empfang im Kasseler Rathaus

Einige Wochen sind nun seit meiner ersten Berührung mit dem Land Israel und seinen bemerkenswert herzlichen Menschen vergangen. Das war genug Zeit, um den Austausch von Wissen und Kultur zwischen der Universität Kassel und dem College of Law and Business Ramat Gan, Tel Aviv, zu verdauen.

 

„Und? Kannst du schon einen Israeli vorstellen?“, hörte ich einen Kommilitonen fragen.

Dass ich Herrn Prof. Dr. von Wangenheims Verkündigung „wir hätten zwanzig Minuten, um uns etwas kennen zu lernen und in der Lage zu sein, einen Austauschstudenten aus dem jeweils anderen Land vorzustellen“ nicht ernst genommen habe, behielt ich für mich. „Ja, sogar zwei. Und du?“, antwortete ich und schmunzelte. Dann ging ich zu dem fürsorglich eingerichteten Buffet des International House der Universität und entschied mich für eine Laugenstange. Und einen schwarzen Kaffee.

„Mein Name ist Aviv, das bedeutet Frühling“, sagte der erste potenzielle Kandidat für die gefürchtete Vorstellungsrunde. Trotz der erkennbaren Müdigkeit nach seiner langen Reise von Israel zu uns, war der große junge Mann sehr fröhlich. „Und was heißt dann Tel?“, fragte ich und überlegte selbst nach einer möglichen Übersetzung. Es könnte „Blume“ heißen oder ein sonstiges Symbol der Romantik sein, dachte ich mir. Nee, zu kitschig für einen Männernamen und die Benennung einer Stadt, konkludierte meine weibliche Intuition. „Tel heißt Hügel. Jetzt weißt du, was Tel Aviv bedeutet“, erklärte der aufgeschlossene Aviv weiter. Dann stellte er mir Rotem vor. Und whoops! Nach weniger als zwanzig Minuten und nur einem Kaffee habe ich zwei nette Menschen kennen und meine ersten zwei Wörter auf Hebräisch gelernt. In einem noch schnelleren Tempo lernte ich in den nächsten Tagen die anderen Israelis kennen und auch, wenn es jetzt kitschig klingt, das Land lieben. Für das Erlernen der hebräischen Sprache haben die zwei Wochen allerdings nicht ausgereicht :)

Die oben beschriebene erste Herausforderung der International Summer School erwies sich tatsächlich als ein Scherz vom Prof, der sich auch im weiteren Verlauf des Austauschs als humorvoll und den von uns gewünschten Planänderungen gegenüber sehr flexibel zeigte. Über der Vermittlung fachbezogener Kenntnisse, bereicherte die Summer School alle Teilnehmer vor allem mit neuen Bekanntschaften und sogar Freundschaften. Und das mit und ohne Auslandsberührung, um es juristisch zu formulieren. Weiterlesen…