Praktikumsbericht: KPMG am Standort Hannover

20. Oktober 2015

“In einem anderen Bewerbungsgespräch wurde unser Studiengang stark kritisiert, doch bei meinem Unternehmen sind Wirtschaftsjuristen willkommen,” berichtet unsere Kommilitonin Natascha Zülch. Lest über ihr vielseitiges Praktikum in der Wirtschaftsprüfung selbst!

KL: Wo und wann hast Du Dein Praktikum absolviert?

N: Bei KPMG im Bereich Audit Financial Services in Hannover im WS 2014/2015.

KL: Welche Aufgaben hattest Du?

N: Während meines Praktikums hatte ich mehrere Aufgaben. So habe ich beispielsweise einen Prozess aufgenommen und mir genauer angesehen. Das bedeutet, dass ich Kontrollen – die die Bank sich selbst gegeben hat, um richtige und vollständige Zahlen der einzelnen Posten zu gewährleisten – anhand von Stichproben geprüft habe. Ich habe außerdem bei einem Quartalsreview geholfen. Mir wurden Posten der Bilanz zugewiesen, die ich zum 3.Quartal 2014 plausibilisiert habe. Erfolgt ist dies durch einen Vergleich der Quartalszahlen der gegenwärtigen Periode mit denen der vergangenen Quartalen und auch der vergangenen Geschäftsjahre. Unregelmäßigkeiten wurden dabei anhand von Fragen an die Bank geklärt und nachvollzogen. Ich habe zudem bei einer Schwerpunktprüfung mitgewirkt, die unserem Team vom Aufsichtsrat selbst auferlegt wurde. Die Bank plant die Einführung eines neuen IT Systems. Unsere Aufgabe war es diesbezüglich zu prüfen, ob das System in der Lage ist, die Zahlen und Daten richtig weiterzugeben und letztlich im Jahresabschluss, sprich Bilanz und GuV, vollständig und richtig ausweist. Auch die rechtliche Prüfung von Verträgen gehörte zu meinen Aufgaben. Bei der Jahresabschlussprüfung wurden mir eigene Posten zugewiesen. Ich habe die Zahlen der Bilanz, der GuV-Rechnung und ggf. des Anhangs und die Sachverhalte, die hinter diesen Zahlen stehen, geprüft.

KL: Wie bist Du zu Deiner Praktikumsstelle gekommen?

N: Durch eine Stellenausschreibung im Internet.

KL: Konntest Du die Theorie aus der Uni im Praktikum anwenden? Welche Anknüpfungen gab es?

N: Die theoretischen Kenntnisse aus Rechnungswesen und Rechnungslegung waren für mich sehr hilfreich. Natürlich war gerade das HGB präsent. Generell war die Fähigkeit, mit dem Gesetz umzugehen, gefragt. Da ich immer mal wieder die  Aufgaben der Juristin unseres Teams mitübernommen habe, konnte ich auch praktische Erfahrungen in einem juristischen Gutachten sammeln. Ohne die theoretischen Kenntnisse über das Subsumieren wäre diese Aufgabe kaum zu bewältigen gewesen.

KL: Wie wurde das Berufsbild angehende/r Wirtschaftsjurist/in aufgenommen? Weiterlesen…

Praktikumsbericht: PwC am Standort Kassel

2. Oktober 2015

Auch in diesem Semester möchten wir Euch mit interessanten Praktikumsberichten “füttern”. Diesmal berichtet Theresa Korell (1. Semester Master in Wirtschaftsrecht) von ihren Einblicken in die Wirtschaftsprüfung.

KL: Wo und wann hast Du Dein Praktikum absolviert?

T: PricewaterhouseCoopers AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft (PwC) am Standort Kassel im WS 2014/2015.

KL: Welche Aufgaben hattest Du?

T: Meine Aufgabe bestand darin bei der Durchführung von Jahres- und Konzernabschlussprüfungen mittelständischer Unternehmen nach nationalen und internationalen Rechnungslegungsvorschriften zu helfen. Meine Aufgaben waren sehr vielfältig. So wertete ich Saldenbestätigungen im Debitoren- und Kreditorenbereich sowie Bank- und Rechtsanwaltsbestätigungen aus. Zudem führte ich Belegprüfungen im Bereich der sonstigen betrieblichen Aufwendungen und sonstigen betrieblichen Erträge, sowie den Umsatzerlösen durch. Im Bereich des Sachanlagevermögens wurden die Zu- und Abgänge überprüft. Auch beim Überprüfen der Vorräte, Forderungen und Verbindlichkeiten sowie der Rechnungsabgrenzungsposten half ich. Im Rahmen der Vorprüfung wurde das interne Kontrollsystem der Unternehmen überprüft. Inventurbeobachtungen führte ich eigenständig durch.

KL: Wie bist Du zu Deiner Praktikumsstelle gekommen?

T: Ich habe früher einmal eine Unternehmensvorstellung von PwC an einer anderen Universität besucht. Als ich dann nach einem Praktikumsplatz suchte, bin ich online auf die Stellenausschreibung von PwC gestoßen und habe mich beworben.

KL: Konntest Du die Theorie aus der Uni im Praktikum anwenden? Welche Anknüpfungen gab es?

T: Die Anknüpfungspunkte bestanden insbesondere zu unseren Vorlesungen Rechnungswesen, Rechnungslegung und Steuerrecht. Aber auch Aspekte des Handels- und Gesellschaftsrechts und des Bürgerlichen Rechts waren notwendig.

KL: Wie wurde das Berufsbild angehende/r Wirtschaftsjurist/in aufgenommen? Weiterlesen…

Praktikumsbericht: Nachhaltigkeit und Rechtsabteilung

22. Juni 2015

Liebe Kommilitonen!

Mit diesem Beitrag startet Kassel Law eine Reihe von lesenswerten Praktikumsreflexionen derjenigen unter uns, die ihr Praktikumssemester bereits absolviert haben. Diese netten Mitstudierenden teilen mit uns so ihre Erfahrungen und geben praktische Tipps bezüglich des Praktikums. Das kann hilfreich bei der Organisation des eigenen Praxissemesters sein und zu neuen Berufsperspektiven als Wirtschaftsjurist/in ermuntern.

Unser erster Kandidat, Jannik Hermes, hat das Praxismodul zweigeteilt und einen Teil im Bereich der Nachhaltigkeit und den anderen in einer Rechtsabteilung absolviert. Lest das sehr motivierende Interview am besten selbst! :)

 

Kassel Law: Wo hast Du Dein Praktikum absolviert?

Jannik: Ich habe das Praxismodul auf zwei verschiedene Praktikumsstellen (je 3 Monate) aufgeteilt: Zunächst war ich bei der Systain Consulting GmbH, einer Unternehmensberatung, die sich auf Nachhaltigkeit spezialisiert hat. Danach war ich bei der PricewaterhouseCoopers Legal AG in der Rechtsberatung. Beide Stellen waren in Hamburg.

KL: Welche Aufgaben hattest Du?

J: Das war ganz unterschiedlich. Bei Systain habe ich die Berater bei ihren Projekten untersützt. Das umfasste z.B. die Vorbereitung von Akquiseterminen (Sammlung und Präsentation von Unternehmensinformationen, Prüfung von Kooperationsmöglichkeiten), Analyse und Bewertung von diversen Nachhaltigkeitsstandards (insb. Kriterien der Sozialstandards, d.h. welche Anforderungen gibt es in dem jeweiligen Standard für eine Zertifizierung [keine Kinderarbeit, keine Zwangsarbeit, Mindestlohn, …]), Entwicklung einer Bewertungslogik für diese Nachhaltigkeitsstandards (welches Kriterium wie gewichten, um vergleichbare Scores zu erhalten?), Überprüfen und Übersetzen von Fabrik-Audit-Berichten (Textilfabriken wurden auf Einhaltung bestimmter Sozialkriterien geprüft), Prüfung von Eingangsrechnungen, Stellung von Ausgangsrechnungen, …

Bei PwC habe ich größtenteils einzelne strittige Fragen rechtlich bewertet und eine Stellungnahme/Einschätzung dazu abgegeben. Außerdem gehörten zu meinen Aufgaben das Verfassen anwaltlicher Schreiben an Gerichte/Mandanten/Gegenseite, Übersetzen von Dokumenten aus ausländischen Verfahren, Prüfen einzelner vertraglicher Klauseln auf ihre Wirksamkeit (z.B. Vertragsstrafevereinbarungen), … Weiterlesen…